Passives Einkommen mit Ebooks: Invasion der SEO-Glücksritter

Mit wenig Inhalt schnell ein paar Euros verdienen. Das ist, verkürzt gesagt, die Geschäftsidee einer ganzen Armada von SEO-Glücksrittern bei Amazon. Passives Einkommen mit Ebooks: Funktioniert das überhaupt?

Und wie entwickelt sich der Markt – und was hat der Leser davon? Stefanie Penz, Bloggerin und Spezialistin für Buchmarketing, hat einen ausführlichen Blick auf das Businessmodell des Kindle Entrepreneurship geworfen und beschreibt die Szene so:

Die Autoren arbeiten nach dem sogenannten Amazon Kindle Business-Geschäftsmodell. In Trainings lernen sie, wie sie mit Analyse-Tools gewinnträchtige Nischen aufspüren, zu diesen Themen Bücher schreiben oder von Ghostwritern schreiben lassen, die Bücher bei Amazon auf die ersten Ergebnisseiten pushen und Geld über Ebooks verdienen.

Die Folge: Einige Sachbuch-Nischen sind völlig übersättigt mit Büchern, die nach diesem Prinzip entstanden sind. Der inhaltliche Wert liegt nahe Null. Mehr noch: Manche dieser Produkte sind eine Beleidigung für die Intelligenz der Leser.

Glücksritter am Strand Start

Stefanie beobachtet, dass vor allem junge Männer anfällig für die Versprechungen vom schnellen Reichtum sind. Angefeuert wird das Business von selbsternannten Gurus und Coaches (Die Sprache der Wichtiguer), die Videos, Webinare und Ebooks über das Verkaufen an den Mann bringen, statt selbst am Strand zu liegen und vom Verkauf ihrer Ebooks zu leben.

„Die Inhalte dieser Bücher liefern oft keinen Mehrwert, weil sie Informationen aus Blogs, Youtube-Videos oder Podcasts übernehmen und keine neuen Ideen oder Sichtweisen bieten. Da selten in Lektorat investiert wird, bemängeln echte Leser die Qualität der Texte. Nachdem das Buch auf Amazon von einigen Lesern mit negativen Rezensionen bewertet wurde, geben die Amazon Kindle Business-Selbstverleger das nächste in Auftrag. So investieren sie in kurze Erfolge und erstellen selten Bücher mit langfristigen Einnahmemöglichkeiten.“

Es mag zwar die ein oder andere Ausnahme geben, aber generell schaden Kindle Entrepreneure ihren Lesern und ihren seriöseren Autoren-Kollegen. Mehr noch: Sie schaden sich selbst. Käufer und Leser, die gute Inhalte erwarten, stattdessen aber Schrott bekommen, überlegen sich in Zukunft lieber dreimal, ob sie jemals wieder das Produkt eines Selfpublishers kaufen. Auch, wenn es nur 1.99 Euro oder weniger gekostet hat. Viele Selfpublisher, die nach dem Kindle Business-Geschäftsprinzip arbeiten, hinterlassen verbrannte Erde und einen zerstörten Markt.

Warnsignale: Woran du schlechte Ebooks erkennst

Ebooks, die schnell zusammengebastelt wurden und nur dem Zweck dienen, in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Geld einzuspielen, erkennst du an den immer gleichen Merkmalen. Zwar ist nicht jedes dieser Merkmale ein eindeutiges Indiz, aber wenn zwei oder drei zusammenkommen, solltest du hellhörig werden und genauer hinschauen:

  • Das Cover ist einem echten Bestseller und/oder den Top-Titeln der Warengruppe „nachempfunden“
  • Überzogenes – weil deutlich mehr als genug – SEO
  • Keyword Stuffing in Titel, Untertitel und Produktbeschreibung
  • Blitzrezensionen zeitgleich mit der Veröffentlichung eines Buchs
  • Rechtschreib- und Grammatikfehler
  • Pseudonyme ohne echte Autoren-Biographie
  • Scheinbar „echte“ Autoren-Biographie, aber mit dem Lebenslauf eines Allround-Genies

Als seriöser Autor kannst du über diese Entwicklung nur verärgert und frustiert sein. Das solltest du aber nicht! Die beste Waffe gegen unfaire Mitspieler ist: Qualität. Investiere in deine Inhalte, vermeide belanglose Cover, sei als Autor und Marke authentisch. Stefanie bringt es auf den Punkt:

„Echte Experten, Coaches und Selbstständige, die ihre Sachbücher bei Amazon veröffentlichen, können mit gutem Marketing und Amazon-SEO positive Ergebnisse und Einnahmen erzielen. Die frustrierten Leser, die zu einem schlechten Kindle Business-Selbstverleger-Buch gegriffen haben, schätzen Bücher mit echtem Mehrwert und tollem Expertenwissen umso mehr.“

Gut wird die Szene auch in diesem Video beschrieben:

Wie du das Ganze seriös angehst, zeige ich dir in: Die besten Tipps für Selfpublisher, die es ernst meinen.


Weiterlesen im Blog

Ein Wanderbuch schreiben – Teil 1: Konzept

mittelrhein-text-Ein-Wanderbuch-schreiben-konzept

Wenn du ein Wanderbuch schreiben willst, möchtest du möglichst viele Leser damit erreichen. Um möglichst viele Menschen anzusprechen, solltest du dein Konzept deshalb so exakt wie möglich am zukünftigen Leser ausrichten. Beantworte dir dazu zwei Fragen: Wer ist der Prototyp deines Lesers, deine Hauptzielgruppe? Und warum sollte dieser Leser gerade deinen Wanderführer kaufen?

Truestorys schreiben

truestorys-mittelrhein-text-1

Truestorys schreiben ist Schreiben in einer Nische, in der du als Autor Erfahrungen sammeln und einiges lernen kannst. Sie sind weder gut noch schlecht für dein Image, sondern folgen den Regeln ihres Genres. In diesem Beitrag erfährst du, wie Truestorys funktionieren.

2 Gedanken zu „Passives Einkommen mit Ebooks: Invasion der SEO-Glücksritter“

Schreibe einen Kommentar

Mittelrhein-Text.de

Mittelrhein-Text.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen