Gendermainstreaming in der Bachelor- und Masterarbeit

Beitrag aktualisiert am

Gendermainstreaming in der Bachelor- und Masterarbeit. Geschlechtergerechte Sprache: Welche Gründe sprechen dafür und welche dagegen?

Hinter dem Begriff Gendermainstreaming steht die Forderung, dass Texte ohne Bevorzugung des männlichen Geschlechts geschrieben werden.

gendermainstreaming bachelorarbeit
StudentenStudierenden Futter. Beliebt auch bei Studenten

Obwohl das Thema virulent ist, macht jede Universität und manchmal auch jedes einzelne Institut unterschiedliche Vorgaben dazu. Mal wird auf geschlechtergerechte Formulierungen keinen Wert gelegt, mal fordern Fachbereiche eine geschlechtsneutrale Sprache. Das Ergebnis ist alles andere als übersichtlich.

Aus meiner Sicht als Lektor sind Kunstwörter wie „LehrerInnen“ oder Konstruktionen mit Unterstrichen und Sternchen unangemessen und überflüssig. Ein Wort mit einem großen „I“ in der Mitte ist albern, stört den Lesefluss und ist grammatikalisch falsch.

Eine Arbeit überzeugt durch guten Stil

und weniger durch geschlechtergerechte Sprache. Wenn nichts anderes vorgeschrieben ist, solltest du daher beim generischen Maskulinum – der männlichen Form – bleiben.

Wenn du geschlechtergerechte Sprache dennoch als Stil- oder rhetorisches Mittel verwenden möchtest, kannst du das auf drei Arten tun:

1. Auf ein Geschlecht konzentrieren

Du kündigst in deiner Einleitung oder Vorbemerkung an, dass du nur ein Geschlecht ansprichst, dieses aber stellvertretend für alle anderen Geschlechter gilt. Dann schreibst du konsequent beispielsweise in der weiblichen Form: Die Ärztin, die Professorin, die Wissenschaftlerin, usw.

2. Sichtbarmachung

Bei der Sichtbarmachung erwähnst du beide Geschlechter und schreibst dann beispielsweise von Studenten und Studentinnen, Professorinnen und Professoren oder Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

3. Neutralisierung

Bei der Neutralisierung setzt du auf die Verlaufsform, wie zum Beispiel „Studierende“ oder „Lehrende“.

Neutralisierung: Im Uni-Alltag durchgesetzt

Im Uni-Alltag hat sich die Neutralisierung weitgehend durchgesetzt. Kaum jemand hinterfragt noch den Sinn oder Unsinn der Verlaufsform: Wenn Studierende am Wochenende feiern, sind es Feierende – aber keine Studierenden mehr. Wenn dagegen Studenten feiern, bleiben sie trotz der Feier noch Studenten. Wenn du die Dinge beim Wort nimmst, merkst du leicht, wie Sprache falsche Realitäten abbildet.

Ein anderes Beispiel: Der Bürgermeister bedankt sich bei den Wählerinnen und Wählern. (Die Phrase hat jeder schon tausendfach gehört.) Aber wieso ist der Mann nicht konsequent und nennt sich Bürgerinnen- und Bürgermeister? Und warum verzichtet die Gemeinde auf ein Einwohnerinnen- und Einwohnermeldeamt? Die Antwort ist einfach: Weil niemand so spricht.

Massgeblich: Das Amtliche Regelwerk

Es existiert übrigens bis heute kein Gesetz, das Gendermainstreaming oder geschlechtergerechte Sprache vorschreibt. Maßgeblich für den Gebrauch der Sprache ist das amtliche Regelwerk Grundlagen der deutschen Rechtschreibung. Teil I behandelt die amtlichen Regeln und Teil II enthält das amtliche Wörterverzeichnis.

Auch aus Gründen der Lesbarkeit rate ich dir bei deiner Abschlussarbeit zur Vorsicht. Gendermainstreaming im Text ist keine Bereicherung an sich. Wenn du dazu aufgefordert wirst: Bitteschön – dann hast du keine Wahl und musst dich an die Vorgaben halten. Aber prophylaktisch eingesetzt, bloss auf eine Vermutung hin: Der Schuss kann leicht nach hinten losgehen.

Weiterlesen im Blog

Fragen zum Lektorat beantworte ich dir unter anderem hier.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Mittelrhein-Text.de

Mittelrhein-Text.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen