Erotisches Schreiben: Eine Anleitung

Zuletzt bearbeitet am 07/05/2021 by mittelrhein-text

Meine erste eingesandte Probegeschichte wurde von zwei Verlagen angenommen. Verlag Nummer eins, der die Geschichte als ausbaufähig eingestuft hatte, bekam den Zuschlag. Mit dem Vertrag in der Tasche suchte ich nach Anregungen und Ideen, wollte mir einen Eindruck von der Szene verschaffen. Was und wie schreiben andere Autoren, was davon gefällt mir und was gefällt mir eher nicht? Ziemlich schnell stellte sich heraus: Es gibt kaum eine Anleitung zum Thema erotisches Schreiben.

Als Autor mit Spaß am Schreiben erotischer Geschichten bist du mehr oder weniger auf dich allein gestellt und findest nur wenige Ratgeber, die auf die Besonderheiten des Genres eingehen.

Wo findest du Anregungen und wo eher nicht

Zum Start meiner Recherche habe ich nach Geschichten-Seiten im Internet gesucht. Auffallend war, dass einige Portale schon länger nicht mehr moderiert werden. Die Seiten sind zwar online, die „neuesten“ Geschichten aber zwei, drei, manchmal auch fünf Jahre alt.

Warum das so ist? Darüber kann ich nur spekulieren. Vielleicht hat die Monetarisierung der Website nicht so funktioniert, wie erwartet und gewünscht. Vielleicht sind die Leser auch zu anderen Formaten, wie beispielsweise E-Books, abgewandert. Oder Leser haben die Flucht ergriffen, weil einige Webseiten hochgradig malvertise-verdächtig sind. Ein Pop-up nach dem anderen versucht, als Werbung getarnte Malware auf den Rechner des Besuchers zu schleusen.

Am Ende blieben zwei Portale in der engeren Auswahl. Deren Geschichten-Basis hält viele ältere Storys bereit, gleichzeitig sorgen Leser für konstanten Nachschub an neuen Geschichten. Über sechs Monate habe ich mitgelesen – und war am Ende genauso ambivalent wie zuvor.

Gute Geschichten: Fehlanzeige

Viele Storys waren zusammengeschustert, manche direkt aus einem Portal geklaut und im nächsten als neu veröffentlicht. Plots waren undurchsichtig, Handlung oft fad und Sprache in vielen Fällen limitiert. Von Rechtschreibung und Grammatik will ich gar nicht reden. Ein großer Teil der Storys war nur auf den einen Effekt ausgerichtet. Reiner Sex ist aber zu wenig, um eine Geschichte interessant und tragfähig zu machen.

Nur bei wenigen Geschichten war der Versuch erkennbar, die Leser zumindest semiprofessionell zu unterhalten. Das wurde vom Publikum zwar mit guten Bewertungen honoriert, die einzelnen Geschichten gingen jedoch in der Masse unter. Selbst gute Geschichten wurden von Kommentatoren auseinandergenommen. Zu Unrecht und oft auch unfair im Ton. Da hatten sich Leute die Mühe gemacht, eine Geschichte zu schreiben und der Öffentlichkeit vorzustellen und als Dank gab es wüste Beschimpfungen. Ernüchterndes Fazit: Geschichten-Portale? Ein Haifischbecken.

Das kannst du besser!

Ich habe mir geschworen (mit der mir eigenen Bescheidenheit): Das kannst du besser.

Der nächste Recherche-Stopp war mein eigenes Bücherregal. Ich habe alte (keine erotischen) Geschichten erneut zur Hand genommen und mit anderen Augen gelesen. Was macht die Handlung spannend, warum sind die Figuren interessant und welche besonderen Auswirkungen hat die Tonalität in dieser oder jener Story?

Die größte Schwierigkeit in dieser Phase bestand darin, mir eine Romanhandlung auszudenken. Figuren und einen Spannungsbogen festzulegen. Das zog sich eine Weile hin und auf der Festplatte sammelte sich das zerknüllte Papier.

Als das Gerüst endlich stand, haben sich auch explizite Szenen mehr oder weniger von selbst ergeben und ich konnte die Geschichte zu Ende schreiben. Obwohl Erotik nicht zu kurz kommt, trat sie auf eine gewisse Art in den Hintergrund. Sie war eingebettet in eine Story, die auch ohne „Szenen“ funktionieren könnte.

Unterschied Roman – erotischer Roman

Eine Vielzahl auch nicht-erotischer Romane enthält erotische Szenen. Dennoch bezeichnet niemand diese Bücher als Erotik-Romane. Ganz einfach, weil der Fokus nicht auf Sex und Erotik allein liegt. Spannung, Handlung, Entwicklung und Konflikte der Figuren: Das alles sind Zutaten für einen Roman. Seine Figuren, ihre Motive und Handlungen werden charakterisiert, indem gezeigt wird, was sie tun und warum sie etwas tun. Erotik und Sex sind dabei nur ein Mittel von vielen.

Beim Erotik-Roman sind die Rollen vertauscht

Bei einem erotischen Roman ist es umgekehrt: Die Erotik rückt in den Vordergrund, während andere Aspekte von Handlung und Motiv dahinter zurücktreten. Wichtig ist jedoch, dass sie nicht komplett aus der Geschichte verschwinden.

Nur Erotik als Handlung ist zu wenig

Eine Geschichte, in der eine erotische Szene an die nächste gehängt wird, ist keine Erzählung, sondern ein Porno. Im Film mag das funktionieren, in der Story ist es jedoch ermüdend und langweilig. Auch eine erotische Geschichte sollte in ihrer Basishandlung einem Verlauf folgen und einen Anfang, Konflikte und ein Ende haben.

Anleihen beim Film

Eine Liebeskomödie im Kino dauert neunzig Minuten. Stell dir vor, die „beiden“, um die es geht, treffen gleich in der ersten Szene aufeinander und beschließen ihr Glück. Hand aufs Herz: Wer will da noch weiterschauen?

Erst bei der Hälfte des Films und gefühlte zehn Konflikte später erfährt der Zuschauer, wohin das Ganze führt. Das ist der Kern guter Unterhaltung. Die Idee, die dahintersteckt, solltest du im Kopf behalten, wenn du eine erotische Geschichte schreibst.

Glaubwürdige Handlung

Auch wenn bei einer Erotik-Geschichte von vornherein feststeht, dass die Figuren auch einen sehr privaten Umgang miteinander pflegen werden, solltest du ihnen eine Aufwärmphase gönnen. Lass es langsam angehen und entwickle ein Gefühl dafür, wann es Zeit wird, mit der Action zu beginnen. Natürlich sollst du deine Leser nicht unnötig lange auf die Folter spannen. Aber eine Geschichte, in der Figuren sofort übereinander herfallen, obwohl sie bis eben noch völlig fremd miteinander waren, ist unglaubwürdig.

Roman im Vorteil

Der erotische Roman hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Film: Die Erwartungshaltung des Konsumenten ist eine andere. Während beim Film ziemlich schnell erzählt werden muss (maximal 90 Minuten stehen zur Verfügung) kannst du dir im Roman Zeit lassen. Du hast freie Hand und kannst die Spannung durch inneren Monolog und geraffte Szenen sogar noch steigern.

Lebendige Figuren

Figuren sollten auch im Erotik-Roman eine gewisse Tiefe haben. Schon klar: Aussehen und körperliche Beschaffenheiten spielen eine besondere Rolle, aber es wäre ein Fehler, Figuren rein darauf zu reduzieren. Auch die Person in der Umkleidekabine hat einen Beruf, ihre Sauna-Latschen können neu oder ausgetreten sein und das Auto vor der Tür ist von einer bestimmten Marke.

Passende Handlung

Je lebendiger Figuren anlegt sind, umso leichter fällt es, die passende Handlung für sie zu erfinden. Das eine ergibt sich aus dem Anderen.

Handlungsorte

Ein stehengebliebener Aufzug, der fidele Frisörsalon oder die unaufschiebbaren Überstunden im Büro: Handlungsorte für Erotik-Geschichten liegen nahe. Das bedeutet aber nicht, dass überraschende Handlungsorte ungeeignet wären. Im Gegenteil.

Eine kürzlich gelesene Story spielte 1980 während der Olympischen Spiele in Moskau. Ziemlich unwahrscheinlich, aber warum nicht? Genau deshalb, weil jeder ein bestimmtes „Olympiade-Bild“ vor seinem inneren Auge hat, war die erotische Handlung überraschend und zog den Leser in die Geschichte.

Neue Orte finden

Mit ungewöhnlichen Handlungsorten hebst du dich von der Masse im Erotik-Genre ab. Wenn Ort und Handlung zusammen passen, sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Sprache

Die Sprache sollte zu deinen Figuren, deiner Handlung und auch zu dir selbst passen. Ein erotischer Roman zeichnet sich nicht dadurch aus, dass er Vulgärsprache verwendet. Das Gegenteil ist der Fall. Vulgäre Ausdrücke schrecken viele Leser ab.

Dinge beim Namen nennen

Das bedeutet nicht, dass man Dinge nicht beim Namen nennen sollte. Der Zeitpunkt und das „wie“ sind entscheidend. Was in der einen Szene passt, kann in einer anderen wieder völlig unpassend sein. Ein gutes Mittel, um die eigene Sprache zu überprüfen, ist Abstand zur Geschichte. Den Text ein paar Tage liegenlassen und dann mit Blick auf das große Ganze neu zu lesen.

Erotisches Schreiben: Anleitung zum Lesen

Wer viel liest, wird nicht nur gut unterhalten, sondern schult auch sein literarisches Auge. Deshalb ist Lesen ein exzellentes Training für das eigene Schreiben.

Als Lohn winken bessere Beschreibungen, gelungenere Dialoge und eine Virtuosität im Einsatz von Sprache je nach Situation und Handlung.

Was und welche Genres du liest, ist völlig egal. Wer Erotik-Literatur erfolgreicher Autoren lesen möchte, findet alles, was das Herz begehrt, in den bekannten Online-Shops. Auch ein Blick auf verlagseigene Seiten, wie beispielsweise Club der Sinne oder Venusbooks, fördert manche Entdeckung zutage.

Genre ist zweitrangig

Es geht darum, gut unterhalten zu werden und gleichzeitig etwas für das eigene Schreiben zu lernen. Das erreichst du auch mit einem Krimi, Liebes- oder Fantasyroman. Selbst zeitgenössische Literatur kann unterhalten und viel darüber verraten, wie Menschen miteinander agieren. Und darum geht es.

Angebot für Autoren

Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, findet weitere Infos im Blogbeitrag Erotische Geschichten: Wie du mit Leidenschaft Autor wirst. Wenn du unsicher bist oder einen Testleser brauchst, kannst du mir gerne zwei, drei Seiten mit dem Betreff Beispiel-Lektorat zusenden. Bearbeitung und Veröffentlichung sind gratis.

FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblr

Weiterlesen im Blog


Truestorys schreiben

truestorys-mittelrhein-text-1

Zuletzt bearbeitet am 06/04/2021 by mittelrhein-text

Truestorys schreiben ist Schreiben in einer Nische, in der du als Autor Erfahrungen sammeln und einiges lernen kannst. Sie sind weder gut noch schlecht für dein Image, sondern folgen den Regeln ihres Genres. In diesem Beitrag erfährst du, wie Truestorys funktionieren.

Ein erotisches Buch schreiben: Interview mit Timothy Sonderhüsken, venusbooks

ein erotisches buch schreiben mittelrhein-text Timothy Sonderhuesken

Zuletzt bearbeitet am 02/04/2021 by mittelrhein-text

Ein Buch schreiben und dafür einen Verlagsvertrag bekommen. Das ist ein großes Ziel vieler Menschen, die gerne schreiben. Allerdings gelingt das nur wenigen. Warum scheitern die meisten? Abgesehen von individuellen Gründen könnte der Schlüssel in der Wahl deiner Zielgruppe liegen. Für wen genau schreibst du – und wer soll das lesen?



Schreibe einen Kommentar

mittelrhein-text

mittelrhein-text

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen