Der Hasenpfad

Der Koblenzer Hasenpfad ist die kürzeste, aber auch die beschwerlichste Verbindung von der Südlichen Vorstadt zum Stadtteil Karthause. Genauer gesagt, von der Römerstraße zur Simmerner Straße. Stufe um Stufe kämpfst du dich hinauf und die Treppe scheint kein Ende zu nehmen. Wenn du oben angekommen bist, fragst du dich, warum du das freiwillig auf dich genommen hast. Ausser, du bist Treppenläufer.

Dornröschenschlaf

Leider verfällt der Hasenpfad seit Jahren. Die Treppe liegt im Dornröschenschlaf. Die letzte Alibi-Sanierung liegt mehr als 10 Jahre zurück. Damals tauschten Ein-Euro-Jobber einige besonders marode Treppenstufen aus. Seitdem ist nichts mehr passiert und die Stadt scheint nicht gewillt, daran etwas zu ändern.

Im Sommer wächst der Weg zu und im Winter sind die Stufen besonders tückisch, weil viele sich gelöst haben und beim Tritt kippen können. Im Notfall dauert es, bis Hilfe eintrifft.

Karte Hasenpfad

Nicht ganz so schlimm ist es, wenn du statt zur Simmerner Straße direkt zum Gebiet Rüsternallee, Hochschule Koblenz, Altenheim de Haysche-Stiftung möchtest. Dann kannst du dir den längsten und steilsten Treppenabschnitt schenken.

Bei dieser Variante gehst du nur die ersten 30 Stufen und folgst dann dem Waldweg, der links abgeht. (Das ist die grau gestrichelte Linie auf der Karte). Zu deiner Orientierung: Die vielbefahrene B9/Römerstraße liegt immer auf der linken Seite.

Der Weg windet sich (das wird auf der Karte nicht deutlich) und wird durch den Bewuchs im Sommer zu einem schmalen Pfad. Bald jedoch mündet er auf einen breiteren, befahrbaren Weg. (Die Karte verzeichnet an der Stelle einen Aussichtspunkt). Stimmt! Da steht wirklich eine Sitzbank.

Ameisenautos

Dem breiteren Weg brauchst du jetzt nur noch nach oben zu folgen. Auf halber Höhe kündet ein vergessenes Schild von einer Imkerei. Sag mir, wo die Bienen sind.

Kurz vor dem letzten Aufstieg hast du einen ungewöhnlichen Blick auf den Zubringer zur Südbrücke. Hunderte von Ameisenautos wuseln durch den Kreisel.

Hinter dem Zubringer kannst du, ebenfalls aus einer neuen Perspektive, die Rheinlache erkennen.

Zur Rechten nimmst du bald die ersten Häuser auf der Karthause wahr. Damit hast du es geschafft. Oben am Spielplatz Philosophenweg/Karl-Härle-Straße endet der Weg. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung zur Hochschule oder zur de Hayschen-Stiftung.

Zurück zum Hasenpfad: Das Runtergehen ist keine große Sache. Fünf Minuten und die bist in der Vorstadt. Noch schneller geht es nur auf zwei Rädern 😉

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen