15 todsichere Methoden um dein Lektorat in den Wahnsinn zu treiben

Du liebst nichts mehr als böse Blicke aus dem Lektorat?
Dann sind diese Tipps wie gerufen für dich.

Viele Wege führen nach Rom

Der Weg zum Verlagsvertrag ist steinig. Besonders für unbekannte Autoren. Um Licht in das Dickicht der Möglichkeiten zu bringen, präsentiert dieser Leitfaden 15 praxiserprobte Methoden.

#1 Wer bietet mehr?

Du besorgst dir E-Mail-Adressen sämtlicher Belletristik-Verlage.
Dann sendest du deine experimentellen Gedichte an den »Meistbietenden«.

#2 Sicher ist sicher

Du schickst dein Manuskript per Nachnahme.
Schließlich kannst du nur dann sicher sein, dass es angekommen ist.
Und du hast »etwas in der Hand«.

#3 Mitgedacht 1

Du rufst zwei Wochen nach Versand im Verlag an.
Fragst wie dein Manuskript gefallen hat.
Und bietest an, die korrigierte Version, die inzwischen fertig ist, nachzusenden.

#4 Zielgruppe

Die Frage nach deiner Zielgruppe gilt offensichtlich nicht dir.
Denn dein Buch ist für jeden da draußen geeignet.
Daher lässt du die Frage offen. 

#5 Mitgedacht 2

Du hast ein Kinderbuch geschrieben und bist der Meinung, auch Erwachsene sollten es lesen. Und überhaupt: es muss verbindlich an allen Schulen eingeführt werden.
Damit der Verlag das einplanen kann, teilst du es ihm rechtzeitig mit. Also sofort.

#6 Verlagsrecherche

Deine Niederschrift zu den »Rätseln und Geheimnissen der Astrologie« ist bahnbrechend. Daher schickst du sie an sämtliche Physik-Verlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

#7 Du gehst mit der Zeit

Vor 18 Jahren hast du den Roman auf einer 5 ¼-Zoll Diskette begonnen.
Als Autor bist auch du reifer geworden.
Nach finaler Überarbeitung reichst du das Stück mit altersweiser Gelassenheit ein.
Wenn der Verlag nicht klarkommt, erklärst du den jungen Leuten, wo das Diskettenlaufwerk an deinem Rechner sitzt. (Rechts unten!).

#8 Signierstunde

Dein erster Roman.
Im Anschreiben erklärst du wahrheitsgemäß, dass alle Testleser aus dem Freundes- und Familienkreis begeistert waren.
Oma Trude hat sich das PDF sogar signieren lassen!

#9 Mitgedacht 3

Vor dem Hochladen hast du alle Dateien nach dir persönlich benannt.
Sie heißen »Vita«, »Exposé« und »Leseprobe«.
So hast du sie schließlich auf deinem Computer gespeichert.

#10 Einhundertprozentig sicher

Du bist dir hundertprozentig sicher, dass der Verlag dein Buch annimmt.
Er kann gar nicht anders.
Deshalb sendest du dein Manuskript im Original.

#11 Keine falsche Bescheidenheit

Auch im Anschreiben zeigst du Kreativität.
»Sie halten den nächsten Bestseller in Ihren Händen.«
Wäre doch gelacht!

#12 Ehrlich währt am längsten

Du bist der Typ »ehrliche Haut«.
»Ich weiß, mein Manuskript ist verbesserungswürdig, aber …«
Richtig so.
Qualität setzt sich durch.
Am Ende wird sich deine Bescheidenheit auszahlen.

#13 Veröffentlichungen

Das Lektorat möchte wissen, ob du schon etwas veröffentlicht hast.
»Aber frag nicht wie!«
Wahrheitsgemäß schreibst du:
»Weit über 20 Leserbriefe im Lokalanzeiger. Fast alle wurden gedruckt!«

#14 Wie alles begann

Zwischen Copy-Shop und Postamt trinkst du noch eine Tasse Kaffee.
Mist, braune Flecken auf dem Manuskript!
Du überlegst …
»Egal, es kommt auf den Inhalt an.«
Wieder zurück im Café starrst du durch die angeschlagene Scheibe.
Endlich! Du hältst die Briefkastenleerung auf einem Foto fest.
Damit du später sagen kannst: »So hat alles begonnen.«

#15 Glückwunsch!

Du hast ein Angebot aus dem Lektorat.
Das verlangt danach, allen anderen Verlagen mitzuteilen, dass du erfolgreich bist.
Du zögerst keine Sekunde und tust es.

Lektorat

Mehr Informationen zu Exposé, Manuskripteinsendung und -platzierung findest du in den Beiträgen zum Thema Roman & Story schreiben.

Bei persönlichen Fragen kannst du mir jederzeit schreiben. Ich antworte zeitnah.

Symbolbild © rottonara, Pixabay

Weiterlesen im Blog

Pseudoverlage erkennen und meiden

Illustration Pseudoverlage erkennen und meiden mittelrhein-text

Erst kürzlich berichtete eine Autorin auf der Leipziger Buchmesse, dass sie knapp 20.000 Euro für ihr eigenes Buch an einen Pseudoverlag gezahlt hatte. Nur wenig später sei ihr klar geworden, dass sie das Geld genauso gut hätte verbrennen können.

Beispiel-Lektorat: Urban Fantasy

Beispiel Lektorat Urban Fantasy

Im Beispiel-Lektorat geht es heute um einen Text aus dem Sub-Genre Urban Fantasy.
In der Urban Fantasy ist die Stadt ein zentrales Element. Sie schafft den Rahmen für die Geschichte und ist gleichzeitig Teil der Handlung.

Beispiel-Lektorat

Beispiel-Lektorat Symbolfoto by Ian Schneider on Unsplash

Im Beispiel-Lektorat bearbeite ich drei Seiten Text kostenlos. Du erfährst, wie Lektorat geht, wie Texte verbessert werden und an welchen Stellschrauben im Manuskript du noch drehen kannst.

Motivation am Montag: Umberto Eco

»Normalerweise brennt man, wenn man sich dem 50. Geburtstag nähert, mit einer kubanischen Tänzerin durch. Einen Roman zu schreiben, war weniger kostspielig.«

(Umberto Eco über Der Name der Rose)

5 Gedanken zu „15 todsichere Methoden um dein Lektorat in den Wahnsinn zu treiben“

    • Punkt 9 ist tatsächlich stark verkürzt: Empfehlenswert wäre, Vita, Leseprobe, etc. zusätzlich mit dem Autorennamen zu kennzeichnen. Das macht es im Verlag leichter, den Überblick zu behalten und Einsendungen intern weiterzuleiten. Viele Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

mittelrhein-text

mittelrhein-text